Home > display

Archiv für display

Die Berichte über eingebrannte Bilder in den Retina-Displays haben sich erhärtet und durchforstet man die diversen Foren, scheinen das mittlerweile keine Einzelfälle mehr zu sein. Jetzt ist es nicht so, dass dadurch das MacBook komplett unbrauchbar ist, aber bei einem Gerät dieser Preiskategorie erwartet man das nicht.

Der Effekt lässt sich relativ einfach reproduzieren, indem man ein kontrastreiches Bild oder eine Applikation (z.B. Safari mit der Apple-Startseite) eine Weile unbenutzt auf dem Bildschirm stehen lässt. Wechselt man dann auf einen dunklen -am Besten einfarbigen- Desktop, lassen sich die Umrisse und Kanten des vorherigen Screens prima erkennen. Wie z.B. in diesem Video.

Apple hat für das MacBook Pro Retina zwei verschiedene Arten von Displays verbaut. Eins von LG und eins von Samsung. Das Problem scheint nur bei LG-Displays aufzutreten.

Wie kann ich feststellen, welches Retina-Display bei mir verbaut wurde?

Das ist relativ einfach. Du öffnest eine Console, iTerm or whatever und führst folgendes Kommando aus:

ioreg -lw0 | grep \"EDID\" | sed "/[^<]*</s///" | xxd -p -r | strings -6

Die Ausgabe sieht dann in etwa so aus:
Color LCD
LSNxxx oder LPxxx
DLMxxx

Darauf erfolgt eine dreizeilige Ausgabe. Interessant ist dabei die zweite Zeile. Beginnt der String mit ‚LP…‘ wurde ein LG-Display verbaut, bei ‚LSN…‘ handelt es sich um ein Samsung-Display.

Was kann ich tun, wenn bei mir eingebrannte Bilder auftreten?

Ich kann nur sagen, was ich gemacht habe: Ich habe das Ganze noch einmal, wie oben beschrieben, mit kontrastreichen Screens verifiziert und geprüft, welches Display bei mir verbaut wurde. Bei mir war es tatsächlich ein LG. Dann habe ich noch einmal ein komplettes TimeMachine-Backup gemacht, den Rechner blank installiert und ab zum Gravis-Store (in meinem Fall).

Apple nimmt sich der Sache ohne große Rückfragen an und tauscht die LG- gegen Samsung-Displays aus. In meinem Fall war die Sache in 3 Tagen durch. Da kann man nicht meckern, Time Machine-Backup wieder eingespielt und gut. Rein Subjektiv scheint mir zudem das Samsung-Display noch einen ticken heller und kontrastreicher, aber da habe ich nun keinen Vergleich mehr.